18-08-2017 



Verbandsliga 1.Mannschaft SC Leinefelde 1912
  • AKTUELL
  • Spielplan+Tabelle
  • 1.Mannschaft 2011
  • Einsätze und Tore für den SCL

2011-2012
30 Samstag, 16.06.2012 15:00    SC Leinefelde 1912 - BSG Wismut Gera 1:1(1:0)
29 Samstag, 09.06.2012 15:00    SV BW 90 Neustadt(Orla) - SC Leinefelde 1912 1:0(0:0)
28 Samstag, 02.06.2012 15:00    SC Leinefelde 1912 - FSV Martinroda 4:2(2:0)
27 Samstag, 19.05.2012 15:00    BSV Eintracht Sondershausen - SC Leinefelde 1912 2:0(1:0)
26 Samstag, 12.05.2012 15:00    SC Leinefelde 1912 - FC Eisenach 0:3(0:2)
25 Sonntag, 06.05.2012 14:30    SC Leinefelde 1912 - SV Borsch 1925 0:0(0:0)
24 Samstag, 28.04.2012 15:00  SB FC Union Mühlhausen - SC Leinefelde 1912 1:0(1:0)
23 Samstag, 21.04.2012 15:00  SB SC Leinefelde 1912 - SV Motor Altenburg 3:1(2:1)
22 Samstag, 14.04.2012 15:00    ZFC Meuselwitz II - SC Leinefelde 1912 1:2(0:0)
21 Samstag, 07.04.2012 15:00  Bilder | SB SC Leinefelde 1912 - SV 09 Arnstadt 0:0(0:0)
20 Sonntag, 01.04.2012 15:30    1. SC 1911 Heiligenstadt - SC Leinefelde 1912 1:0 (3:0)
19 Samstag, 24.03.2012 14:00  SB SC Leinefelde 1912 - SB | FSV Wacker Nordhausen 0:2 (0:1)
18 Samstag, 17.03.2012 13:30  SB SV SCHOTT Jena - SC Leinefelde 1912 1:1 (0:1)
17 Samstag, 10.03.2012 13:30  Bilder | SB SC Leinefelde 1912 - FC Einheit Rudolstadt 1:1 (0:0)
16 Samstag, 03.03.2012 13:30  SB SC 1903 Weimar - SC Leinefelde 1912 4:0 (1:0)
             
15 Samstag, 03.12.2011 13:30    BSG Wismut Gera - SC Leinefelde 1912 3:0 (0:0)
14 Samstag, 26.11.2011 13:30  Bilder | SB SC Leinefelde 1912 - SV BW 90 Neustadt(Orla) 2:1 (0:1)
13 Samstag, 19.11.2011 13:30  SB FSV Martinroda - SC Leinefelde 1912 1:1 (0:0)
12 Samstag, 05.11.2011 14:00  Bilder | SB SC Leinefelde 1912 - BSV Eintracht Sondershausen 4:1 (1:0)
11 Samstag, 29.10.2011 14:00    FC Eisenach - SC Leinefelde 1912 6:0 (2:0)
10 Sonntag, 23.10.2011 14:00  SB SV Borsch 1925  - SC Leinefelde 1912  0:4 (0:2)
9 Samstag, 15.10.2011 14:00  SB SC Leinefelde 1912  - FC Union Mühlhausen  1:1 (1:0)
8 Samstag, 08.10.2011 14:00  SB SV Motor Altenburg  - SC Leinefelde 1912  1:2 (1:1)
7 Freitag, 30.09.2011 18:00  SB SC Leinefelde 1912  - ZFC Meuselwitz II  5:3 (2:1)
6 Samstag, 24.09.2011 14:30    SV 09 Arnstadt  - SC Leinefelde 1912  4:1 (2:1)
5 Samstag, 17.09.2011 14:30  Bilder | SB SC Leinefelde 1912  - 1. SC 1911 Heiligenstadt  2:2 (1:0)
4 Sonntag, 11.09.2011 14:30  SB FSV Wacker 90 Nordhausen  - SC Leinefelde 1912  6:0 (4:0)
3 Samstag, 27.08.2011 15:00  SB SC Leinefelde 1912  - SV SCHOTT Jena  2:3 (1:0)
2 Sonntag, 21.08.2011 14:30  SB FC Einheit Rudolstadt  - SC Leinefelde 1912  1:1 (1:0)
1 Samstag, 13.08.2011 15:00  SB SC Leinefelde 1912  - SC 1903 Weimar  1:0 (0:0)

Montag, 03.10.2011 Thüringen-Pokal Achtelfinale
SC Leinefelde 1912 - FC Carl Zeiss Jena 0:7 (0:2)

Samstag, 03.09.2011 Thüringen-Pokal 2.Runde
Grün-Weiß Stadtroda - SC Leinefelde 1912 0:2 n.V.
Tore: 0:1 Daniel Nachtwey (99.), 0:2 Martin Wiederhold (103.)

Samstag, 06.08.2011 Thüringen-Pokal 1.Runde
SV Eintracht Erfurt – SC Leinefelde 1912 0:2 (0:2)
Tore: 0:1 Küntzelmann (11.), 0:2 Madeheim (32.)

Union Mühlhausen entscheidet Nordderby mit 1:0 (1:0)

Der FC Union Mühlhausen behauptete sich im Nordderby denkbar knapp. Bereits in der vierten Minute fiel die Entscheidung in einer insgesamt eher niveauarmen Auseinandersetzung. Daniel Schmidt erhielt das Leder an der gegnerischen Strafraumgrenze und schoss aus sechzehn Metern Entfernung unhaltbar im Winkel ein. Ein sehenswerter Treffer des hochaufgeschossenen Mühlhäusers. In der Folgezeit plätscherte die Partie so dahin. Die Gastgeber waren mit der 1:0-Führung zufrieden, die Leinestädter wirkten einfallslos. In puncto Einsatzbereitschaft wirkten die Unioner engagierter, während die Eichsfelder sich in übertriebenen Einzelaktionen aufrieben.

SC Leinefelde landet gegen Altenburg überraschenden Heimerfolg

Die Gastgeber erwischten einen Start nach Maß. Nach einer Eingabe von Björn Bause (7.) erzielte Martin Wiederhold, der vor Beginn der Partie für sein 100. Punktspiel geehrt wurde, die Führung für den SC Leinefelde. Martin Weinricht traf zum 2:0 (25.), zog unhaltbar aus der Drehung ab. Danach verwalteten die Gastgeber ihren Vorsprung, die Skatstädter übernahmen immer mehr die Initiative. Nach einem Fehler von Martin Rittmeier kam Maik Wegner (30.) freistehend an das Leder, markierte den Anschlusstreffer zum 1:2. Dass die Leinefelder zur Pause führten, konnten sie ihrem Torsteher Reimann verdanken, der gefährliche Kopfbälle von Peters (32./45.) entschärfte.

Peters (56.) köpfte ein weiteres Mal in guter Position vorbei, Reimann hielt einen Schuss von Patrick Reichel (64.). René Eichelkraut (65.) scheiterte mit einem Schuss am Querbalken. Der Ausgleich lag förmlich in der Luft. Statt dessen markierten die Gastgeber das 3:1 (74.). Andreas Tauber kam nach einem Befreiungsschlag frei an das Leder, umspielte den Torsteher und schob ein. In der 77. Minute vergab Weinrich eine höhere Führung, als er mit einem Foulstrafstoß an Torsteher Jens Kolditz scheiterte. Wiederhold (79.) köpfte eine Weinrich-Ecke an die Latte. Im Gegenzug scheiterten die Altenburger am Pfosten (80.). Mit etwas Glück brachten die Gastgeber den Sieg über die Zeit.

Martin Wiederhold (rechts) erzielte in dieser Szene den wichtigen Führungstreffer für Leinefelde. Auch Andreas Tauber (am Boden) zählte zu den Torschützen im Spiel gegen den SV Motor Altenburg. Foto: Eckhard Jüngel
Martin Wiederhold (rechts) erzielte in dieser Szene den wichtigen Führungstreffer für Leinefelde. Auch Andreas Tauber (am Boden) zählte zu den Torschützen im Spiel gegen den SV Motor Altenburg. Foto: Eckhard Jüngel

Thomas Fritz / 23.04.12 / tag

SC Leinefelde 1912 und SV 09 Arnstadt trennen sich torlos

Von den Sitzen riss diese Begegnung nicht wirklich einen Zuschauer. Es war ein niveauarmes Gekicke. Nach flottem Beginn ließ die Auseinandersetzung immer mehr nach.

Es entwickelte sich eine echte Nullnummer. Tristesse machte sich im Leinesportpark breit. Die erste Chance hatten die Arnstädter. Jens Lippert (4.) kam im Leinefelder Strafraum frei an das Leder, sein Abschluss war allerdings zu harmlos. Mitte der ersten Halbzeit verzeichneten die Leinestädter ihre beste Phase. Nach einem Freistoß von Nico Wummel (16.) traf Rick Küntzelmann lediglich das Außennetz. Pascal Madeheim (21.) prüfte Schlussmann Christian Apel mit einem Schuss aus dem Hinterhalt. Der schussgewaltige Norman Bonsack (33.) prüfte das erste Mal Torsteher Andreas Knoll, der auf dem Posten war.

Nach der Pause plätscherte die Partie so dahin, beide Mannschaften übertrafen sich im Fehlabspiel. Dennoch hätten auch in diesem Abschnitt Tore fallen können. Rick Küntzelmann (55.) zog von der Strafraumgrenze ab, Torsteher Christian Apel lenkte das Leder mit den Fingerspitzen um den Pfosten. Der schönste Spielzug der gesamten neunzig Minuten hätte eigentlich den Leinefelder Führungstreffer einbringen müssen, aber Rick Küntzelmann (77.) scheiterte am Pfosten. Mit einer gefühlvollen Eingabe glänzte der eingewechselte Lucas Trapp. In dieser Szene war es schwerer, das Leder an den Pfosten zu setzen, anstatt im Kasten unterzubringen.

Und in der Schlussphase konnten sich die Eichsfelder bei ihrem Schlussmann Andreas Knoll bedanken, dass die Null wenigstens stehen blieb. Er wehrte einen scharf geschossenen Freistoß von Norman Bonsack (80.) ab. Knolls größte Rettungstat sah man in der 87. Minute, als er einen Volleyschuss Bonsacks über den Querbalken bugsierte. Hier kam dem Schlussmann sein Gardemaß von 1,96 Metern zugute. "Positiv ist, dass wir seit langem mal kein Gegentor bekamen. Negativ ist, dass wir kein Tor erzielten. Ein Treffer wollte einfach nicht fallen. Den hätten wir dringend gebraucht, um Sicherheit in unsere Aktionen zu bekommen. Nur ein guter Spielzug in neunzig Minuten ist für ein Heimspiel zu wenig", sagte Trainer Martin Lath.

Jochen Scheerbaum / 11.04.12 / TA

Wacker Nordhausen marschiert weiter

Nordhausen marschiert einfach weiter. Auch in Leinefelde waren die Wackeren nicht zu stoppen. Der FSV bleibt auch am 19. Verbandsliga-Spieltag ungeschlagen und sicherte sich beim verdienten 2:0-Erfolg im Eichsfeld über den SC Leinefelde 1912 den 14. Sieg der Saison. In der Tabelle haben die Nordhäuser ihren Vorsprung auf Verfolger Heiligenstadt nun auf 15 Punkte ausgebaut und selbst nun schon 47 Zähler auf der Haben-Seite.
Leinefelde. Das Hinspiel hatten die Nordhäuser im heimischen Albert-Kuntz-Sportpark mit 6:0 gewinnen können. Klar war schon vor der Partie, dass die Partie in Leinefelde sicherlich nicht noch einmal ein solcher Spaziergang werden würde. Und Trainer Jörg Goslar sollte recht behalten. Der Gastgeber spielte aus einer gut stehenden Defensive und wartete auf Konter-Chancen.

Die rund 350 Zuschauer bekamen in den ersten Hälfte der ersten Halbzeit noch nicht allzu viele Chancen zu sehen. Beide Mannschaften tasteten sich ab, Zwingendes gab es kaum zu sehen. Erst nach rund einer halben Stunde bekam der Favorit das Spiel besser in den Griff, die Gäste gaben nun den Ton an. "Es war sicherlich die richtige Entscheidung, das letzte Heimspiel in Vorbereitung auf die Partie hier in Leinefelde auch auf Kunstrasen zu spielen", so Jörg Golsar nach dem Spiel.

Allerdings sollte es am Samstag bis zur 45. Minute dauern, bis die mitgereisten Wacker-Fans zum ersten mal Grund zum Jubeln hatten. Mannschaftskapitän Robin Teichmann hatte kurz vor dem Pausenpfiff eine Eingabe aus 18 Metern Entfernung zum 0:1-Pausenstand im Tor der Gastgeber versenkt.

Auch in der zweiten Halbzeit der Partie war nicht übermäßig viel geboten. Erst in der Schlussminute überschlugen sich die Ereignisse. Robin Teichmann (90.) wurde im Strafraum wenige Zentimeter vor der Torlinie durch Dominik Dahlke zu Fall gebracht.

Der Unparteiische entschied auf Foulstrafstoß und zeigte dem Leinefelder Defensivmann die rote Karte. Robert Stark verwandelte den Elfmeter, damit war das Derby entschieden, zumal Konrad Götze aus Rudisleben Sekunden später die Partie beendete.

Lange Zeit lag in der Partie eine kleine Überraschung in der Luft. Die Gastgeber wären sicherlich auch mit einem Punkt gegen den Klassenprimus zufrieden gewesen. Martin Wiederhold (4.) hatte die erste Chance im Spiel für die Eichsfelder. Er schoss aus spitzem Winkel am Gehäuse vorbei. Ansonsten neutralisierten sich beide Mannschaften. Die Gastgeber gestatteten den Roland- städtern eine Chance in der ersten Halbzeit. Und die hatten diese konsequent genutzt.

Lars Koch / 26.03.12 / TA

SC Leinefelde unterliegt dem FSV Wacker 90 Nordhausen mit 0:2

Freud und Leid lagen am Samstag im Leinesportpark dicht beieinander. Während die Leinefelder enttäuscht und aufgebracht den Rasen verließen, bejubelten die Nordhäuser einen weiteren Auswärtssieg, der allerdings etwas glücklich zustandekam.
Leinefelde. In der Schlussminute überschlugen sich die Ereignisse. Robin Teichmann (90.) wurde im Strafraum wenige Zentimeter vor der Torlinie durch Dominik Dahlke zu Fall gebracht. Der Unparteiische entschied auf Foulstrafstoß und zeigte dem Leinefelder Defensivmann die Rote Karte. Robert Stark verwandelte den Elfmeter, damit war das Derby entschieden, zumal Konrad Götze aus Rudisleben Sekunden später die Partie beendete.

"Ich fand die Rote Karte war nicht notwendig. Den Elfmeter kann man geben. Ansonsten haben wir gut gespielt. In der Defensive standen wir gut. Leider haben wir das Tor nicht getroffen", sagte Leinefeldes Trainer Martin Lath.

Lange Zeit lag eine Überraschung in der Luft. Martin Wiederhold (4.) hatte die erste Chance im Spiel für die Eichsfelder. Er schoss aus spitzem Winkel am Gehäuse vorbei. Ansonsten neutralisierten sich beide Mannschaften. Die Gastgeber gestatteten den Roland- städtern eine Chance in der ersten Halbzeit. Und die nutzten sie. Steven Ebert (45.) bereitete den Führungstreffer auf der linken Außenbahn gekonnt vor, seinen präzisen Querpass lochte Robin Teichmann unhaltbar ein. In dieser Aktion unterstrichen die Nordhäuser, warum sie die Thüringenliga so souverän anführen.

Im zweiten Abschnitt hatten die Gastgeber drei gute Gelegenheiten zum Ausgleich, aber sie konnten sie nicht nutzen. Martin Weinrich (52.) prüfte freistehend Wacker-Keeper Jonas Heidrich, den Nachschuss schoss er vorbei. Mit einem Drehschuss (70.) zwang der Breitenhölzer den Schlussmann zu einer weiteren Glanztat. Die beste Gelegenheit hatte Rick Küntzelmann (76.). Nach einem Querschläger in der Nordhäuser Hintermannschaft kam er freistehend an der Strafraumgrenze zum Schuss. Er traf das verwaiste Gehäuse allerdings nicht, schoss um zwanzig Meter am Kasten vorbei. In der Schlussphase entschied Wacker das Duell. Robert Knopp (80.) traf den Pfosten, Pascal Biank (81.) verzog freistehend. Dann gab es Elfer.

Jochen Scheerbaum / 26.03.12 / TA

SCHOTT Jena - SC Leinefelde 1912 1:1 (0:1)

Spielbericht überflüssig. Schiedsrichter lässt solange spielen bis Jena ein Tor schießt in der 96 Spielminute, bei nur 3.Minuten Verlängerung.

SC Leinefelde und FC Einheit Rudolstadt trennen sich 1:1

Leistungsgerecht endete das Duell zwischen den Eichsfeldern und den Ostthüringern. Siegchancen hatten indes beide Vertretungen. Leinefelde. Die Rudolstädter hatten im ersten Abschnitt die gefährlicheren Aktionen. René Kirsten (3.) scheiterte am Pfosten nach einer Ecke. Leinefeldes Torsteher Andreas Knoll parierte gefährlicher Schüsse von Nick Walter (10./24.). Der Führungstreffer der Gäste lag in dieser Phase durchaus in der Luft.

Die Möglichkeiten der Platzherren hielten sich in Grenzen. Nach einem Freistoß von Dusty Dreßler (6.) verfehlte Martin Wiederhold per Kopf das Gehäuse. Martin Weinrich (33.) schoss von der Strafraumgrenze knapp daneben. Nach einer Flanke von Martin Wiederhold (41.) köpfte Pascal Madeheim über den gegnerischen Kasten.

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte waren die Gäste präsenter. Nick Walter (49.) setzte einen Heber über das Gehäuse, hier hätte es für Knoll keine Abwehrmöglichkeit gegeben. Walter (50.) kam freistehend zum Schuss, der Ball ging vorbei.

Danach hatten die Leinestädter ihre beste Phase. Wie aus dem Nichts erzielte Martin Weinrich (57.) die Führung. Kein Rudolstädter ging zum Ball, der Breitenhölzer verwandelte freistehend eiskalt. Kurz darauf hätten die Leinestädter alles klarmachen können. Rudolstadts Torsteher Tim Ackermann parierte jedoch tolle Schüsse von Dusty Dreßler (67.) und Martin Weinrich innerhalb weniger Sekunden.

In der Schlussphase drängten die Gäste. Nick Walter (78.) hämmerte eine Ecke von René Rudolph volley in die Maschen. Die Rudolstädter blieben bis zum Schlusspfiff gefährlich.

"Wir haben zwei Punkte verschenkt. Sicherlich hatten wir bei dem Pfostenschuss der Rudolstädter auch Glück. Gegenüber der Leistung in der Vorwoche zeigte meine Mannschaft eine Steigerung. Vor allem die Abwehr stand besser, wir gestatten dem Gegner weniger Chancen als noch in Weimar", fasste Trainer Martin Lath die neunzig Minuten zusammen.

Jochen Scheerbaum / 12.03.12 / TA

SC 03 Weimar bezwingt SC Leinefelde deutlich mit 4:0

Eine ganz schwache Vorstellung der Leinestädter, die eigentlich nie zu ihrem Spiel fanden. Mit dem Ergebnis sind die Eichsfelder noch gut bedient.
So traf Stefan Winterkorn (40.) per Freistoß nur den Pfosten, rettete Torsteher Andreas Knoll einige Male in Mann-gegen-Mann-Situationen. Die Goethestädter revanchierten sich eindrucksvoll für die Niederlage im Hinspiel.
Per Eigentor (12.) gingen die Platzherren in Führung. Nico Wummel fälschte eine Ecke mit dem Kopf in die eigenen Maschen ab. Oliver Lange (57.) erzielte das 2:0, hebelte eine Abseitsfalle aus, vollendete überlegt. Stefan Winterkorn (85./90.) traf kurz vor Schluss doppelt. Beim vierten Treffer überwand er Torsteher Knoll mit einem Heber.
Pascal Madeheim (70.) vergab die erste Leinefelder Chance im Anschluss an einen Freistoß. Rick Küntzelmann (73.) zwang Torsteher Schmitt zu einer tollen Parade. Ein Freistoß von Nico Wummel (75.) ging knapp am Gehäuse vorbei. Mehr brachten die Leinestädter in dem Duell nicht zustande.
"Ich bin sauer. Das war eine ganz schwache Leistung unsererseits. Wir müssen uns in der kommenden Woche zusammensetzen, damit es im nächsten Punktspiel besser wird", war Trainer Martin Lath mächtig angefressen ob der Darbietung seiner Mannschaft.

Jochen Scheerbaum / 05.03.12 / TA

SC Leinefelde schlägt den Sportverein Blau-Weiß Neustadt/Orla mit 2:1

Die Leinestädter landeten den siebten Saisonsieg im vierzehnten Spiel. Sie nehmen nun den dritten Tabellenplatz ein. So gut standen sie in der Vereinshistorie noch nie da. Allerdings war es ein hartes Stück Arbeit. Die Neustädter waren vor der Pause die bessere Mannschaft.
Leinefelde. Sie bestimmten das Geschehen, zogen immer wieder gefährlich vor das Leinefelder Gehäuse, indem sich Torsteher Andreas Knoll als starker Rückhalt entpuppte. Ein Treffer des Neustädters Henry Nitschke (3) fand wegen Abseitsstellung keine Anerkennung. Knoll (8.) hielt mit starkem Reflex die Null fest. Rick Küntzelmann (20.) setzte das erste Achtungszeichen der Platzherren mit einem 20-Meter- Schuss (20.). Martin Wiederhold (24.) köpfte nach einer Ecke von Markus Machatschek neben das Gehäuse. Henry Nitschke (33.) erzielte schließlich den nicht unverdienten Führungstreffer für die Neustädter.
Knoll wehrte zunächst einen Schuss ab, im Nachsetzen war der Angreifer zur Stelle. Wiederhold (41.) verfehlte mit einem Geschoss das Tor um Zentimeter. Die Gastgeber leisteten sich vor der Pause zu viele Abspielfehler. Es war Sand im Getriebe, auch fehlte es an Aggressivität in den Zweikämpfen. Einer Erlösung kam der Ausgleichstreffer durch Wiederhold gleich (54.). Aus dem Hinterhalt zog er trocken ab, und das Leder zappelte im Netz. Es ging im weiteren Spielverlauf hin und her, wobei die Aktionen der Einheimischen zielstrebiger wurden.
Dennoch blieben die Ostthüringer stets gefährlich. Rostislav Kisa (60.) traf nur das Außennetz, auf der Gegenseite hielt Neustadts Torsteher Robert Müller einen Schuss des eingewechselten Andreas Tauber (73.). In der 79. Minute jubelten die Leinestädter. Tobias Rittmeier fasste sich ein Herz, marschierte durchs Mittelfeld, bediente Martin Weinrich mit einem Zuckerpass, der eiskalt vollendete. Auf des Messers Schneide stand die Partie bis zum Schlusspfiff. Drei Minuten vor Ultimo stand den Eichsfeldern Fortuna zur Seite, als Neustadts Spielführer Marcel Käpnick mit einem Kopfball am Querbalken scheiterte.
"Nach gutem Auftakt haben wir nachgelassen, ließen die Neustädter ins Spiel kommen, waren nicht aggressiv genug. Das haben wir in der Pause analysiert. Wir nahmen einige Umstellungen vor, die Früchte trugen. Wir gingen nun aggressiver zu Werke. Nach dem Ausgleich war Schwung in unserem Spiel. Aufgrund der zweiten Halbzeit haben wir auch nicht unverdient gewonnen", schätzte Trainer Martin Lath ein.

Jochen Scheerbaum / 28.11.11 / TA

FSV Martinroda verliert gegen den SC Leinefelde mit 1:2

"Spielerisch war das keine Glanzleistung, zum Schluss spielten wir nur noch mit neun Mann. Wichtig sind einzig und allein die drei Punkte", sagte Trainer Martin Lath. Da Daniel Nachtwey verletzt ausschied, die Leinestädter hatten ihr Wechselkontingent bereits erschöpft, und Martin Rittmeier (90.) die Ampelkarte sah, beendeten neun Gästespieler diese Auseinandersetzung.
Die Eichsfelder erwischten den besseren Auftakt. "Nach zwanzig Minuten stellten wir jedoch das Fußballspielen ein, passten uns dem Gekicke der Einheimischen an. Zum Glück gerieten wir in dieser Phase nicht in Rückstand", betonte Co-Trainer Sebastian Stang. Torsteher Patrick Reimann war es zu verdanken, dass zur Pause noch die Null stand. Er rettete in einer Mann-gegen- Mann-Situation gegen Jörg Baranowski (38.) großartig. Die Einwechslung von Martin Wiederhold zur Pause machte sich positiv bemerkbar.
Nach einer Ecke, die abgewehrt wurde, schoss Wiederhold von der Strafraumgrenze, Pascal Madeheim (68.) fälschte das Leder zur Gästeführung ab. Die Wäldler blieben ihre Antwort nicht schuldig. André Berlt (72.) spazierte förmlich durch die Reihen der Leinefelder, seinen ersten Schuss konnte Reimann noch abwehren, beim Nachschuss war der Ecklingeröder jedoch machtlos.
Danach hatten die Gäste Möglichkeiten, wieder in Führung zu gehen. Ein Freistoß von Nico Wummel wurde vom Torsteher mit letzten Einsatz pariert. Rick Küntzelmann verzog per Kopf im Anschluss an eine Ecke. Spielführer Martin Weinrich (80.) war es schließlich, dem der Siegtreffer gelang. Nach einem Einwurf von Björn Bause flankte Markus Machatschek in den Strafraum, wo der Breitenhölzer eiskalt vollendete.
Jochen Scheerbaum / 21.11.11 / TA

SC Leinefelde bezwingt den BSV Eintracht Sondershausen verdient mit 4:1

Ich freue mich, dass die Mannschaft diese Reaktion gezeigt hat nach der Schlappe in Eisenach. Wir haben diesmal in der Abwehr sicher gestanden, sagte Leinefeldes Trainer Martin Lath sichtlich erleichtert. Das war eine katastrophale Leistung unsererseits. Das Konzept der Leinefelder, uns auf den Kunstrasenplatz zu führen, ging auf. Wir machten zu viele individuelle Fehler. Das war deprimierend, war Eintracht- Trainer Thomas Stang mächtig verärgert über die Vorstellung seiner Truppe in dem Derby.
Die Leinefelder kontrollierten von Beginn an das Geschehen. Der frühe Führungstreffer durch Martin Weinrich (2.) nach klasse Vorarbeit von Dusty Dreßler fiel ganz nach Plan. Die Sondershäuser zeigten eine ganz schwache Vorstellung. Der Ball lief nicht in den Reihen der Gäste, immer wieder unterliefen Fehlabspiele. Eintracht konnte die Eichsfelder nie ernsthaft gefährden. Bereits vor der Pause hätten die Platzherren deutlicher führen können. Die beste Gelegenheit versiebte Weinrich (29.). Aber auch Rick Küntzelmann (7.), Andreas Tauber (12.), Martin Wiederhold (20.) und Daniel Nachtwey (36.) verzeichneten verheißungsvolle Situationen. Turbulent begann der zweite Abschnitt.

Weinrich (48.) hatte das 2:0 auf dem Stiefel, schoss freistehend vorbei. Auf der Gegenseite musste Enrico Schmalstieg mit dem Körper auf der Linie klären, um den Ausgleich durch Patrick Rothe (50.) zu verhindern. Die Leinestädter entschieden schließlich das Duell innerhalb von zwei Minuten. Andreas Tauber (56.) war im Nachsetzen zur Stelle, Martin Weinrich (58.) schloss einen Konter erfolgreich ab. Und der 1,68-Meter-Mann krönte seine starke Leistung mit dem dritten Treffer (79.) zum 4:0. Als alles entschieden war, gelang Sebastian Caspar (86.) wenigstens der Ehrentreffer aus Sicht enttäuschender Sondershäuser. Die Leinestädter hätten durchaus höher gewinnen können. Björn Bause (74.) schoss Eintracht-Torsteher Christoph Sternadel an, Martin Becker (88.) vergab freistehend. Jochen Scheerbaum / 07.11.11 / TA

Sportverein Borsch unterliegt dem Sportclub Leinefelde 1912 deutlich mit 0:4

Die Eichsfelder konnten den Bock endlich umstoßen. Bisher gingen sie zumeist mit leeren Händen vom Sportplatz in Borsch, nicht selten hagelte es sogar Platzverweise. Diesmal verließen sie als verdiente Gewinner die Anlage.
Rick Küntzelmann (10.) hatte die erste Gelegenheit im Spiel, vergab sie jedoch nach guter Vorarbeit durch Martin Weinrich und Andreas Tauber. Auf der Gegenseite bot sich Christoph Glotzbach (15.) eine Möglichkeit, aber auch der Borscher erzielte den Führungstreffer nicht. Den machte später Martin Wiederhold (22.). Nach einem langen Pass von Nico Wummel lochte er ein. Nach schöner Vorarbeit durch Martin Weinrich erzielte Wiederhold (51.) auch das 0:2. In der 71. und 72. Minute wartete Torsteher Andreas Knoll mit zwei Glanzparaden auf.
Er parierte einen Freistoß von Lothar Hohmann ebenso wie einen Schuss von Christopher Simon. Björn Bause zeichnete sich wieder einmal als Flankengeber aus, Martin Weinrich (80.) brauchte nur noch zum 0:3 einzuschieben. Den Schlusspunkt setzte schließlich Rick Küntzelmann (85.), der einen Foulstrafstoß zum 0:4 verwandelte. Zuvor wurde Martin Wiederhold im Strafraum von den Beinen geholt. Wiederhold war damit Mann des Tages, erzielte zwei Treffer selbst und bereitete ein Tor vor. "Das war heute eine gute Chancenauswertung und auch in der Defensive haben wir gut gestanden", lobte Leinefeldes Trainer Martin Lath den Auftritt seiner Akteure.
Insgesamt warteten die Leinestädter mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung auf. Und Torsteher Andreas Knoll sorgte reaktionsschnell dafür, dass am Ende die Null stand. "Ich hatte nie das Gefühl, dass es heute schief geht. Es wurde nie richtig gefährlich. Bei zwei Freistößen wurde es etwas brenzlig, aber Torsteher Andreas Knoll hat stark gehalten", berichtet Martin Lath weiter
Jochen Scheerbaum / 24.10.11 / TA

Sportclub Leinefelde 1912 und Fußballclub Union Mühlhausen trennen sich 1:1

Die Einheimischen kamen mit einem blauen Auge davon. Mit neun Mann beendeten sie die Partie, weil Daniel Nachtwey (70.) Gelb/Rot sah und Pascal Madeheim (85.) sogar den roten Karton zu sehen bekam. Die Mühlhäuser konnten aus der Überzahl jedoch kein Kapital schlagen. Leinefelde. Die Gäste bestimmten die Auftaktviertelstunde. Dirk Hilbrecht (10.) hatte die Riesenchance zur Führung nach einem Konter, schoss aber über das Reimann-Gehäuse.
Danach fanden die Einheimischen besser ins Spiel. Pascal Madeheim (16.) gab den ersten Schussversuch ab, Union-Torsteher Krzysztof Kawczynski hatte aber wenig Mühe, das Leder unter sich zu begraben. Herrlich spielten die Leinefelder ihren Führungstreffer heraus. Der agile Andreas Tauber, der im ersten Abschnitt zu den besten Leinefeldern zählte, setzte sich auf der linken Außenbahn durch, seine Eingabe wuchtete Daniel Nachtwey (25.) in die Maschen. Hier gab es für Kawczynski nichts zu halten. Glück hatten die Mühlhäuser, dass Schiedsrichter Felix Anger in der 35. Minute nicht auf den Strafstoßpunkt zeigte. Rick Küntzelmann wurde klar gehalten. Es sollte nicht die einzige umstrittene Entscheidung des Unparteiischen bleiben.
Die Führung zur Pause war durchaus verdient. Herzlich wenig boten die Platzherren im Spiel nach vorn nach dem Seitenwechsel. Sie gaben nicht einen Torschuss ab. Die Unioner wurden zunehmend stärker. Konnte Björn Bause einen Ibojan-Drehschuss (53.) noch von der Linie schlagen, so erzielte Ibo Ibojan (63.) per Kopf nach einem langen Flankenball den Gleichstand. Dann lichtete sich das Feld, aber die Unioner schafften den Siegtreffer gegen neun Leinefelder nicht. "Nach Ablauf der zweiten Hälfte müssen wir mit dem Punkt noch zufrieden sein. Nach fünfzehn zögerlichen Minuten spielten wir vor der Pause gut. Nach dem Seitenwechsel taten wir jedoch nach vorn zu wenig. Das hatten wir so nicht vor", betonte Trainer Martin Lath nach dem Schlusspfiff. Jochen Scheerbaum / 17.10.11 / TA

Turbulente Schlussphase im Eichsfeld-Derby

Das Eichsfelder Derby in Thüringens höchster Spielklasse endete mit einem leistungsgerechten Unentschieden. Dennoch trauerten beide Mannschaften nach der Partie vor 450 Zuschauern im Leinesportpark dem verpassten Sieg hinterher. Leinefelde. Nach Martin Wiederholds frühem Führungstor in der 6. Minute, als der Spielmacher aus 20 Metern in halbrechter Position mit links abzog und SCH-Torwart Stefan Lübke mit dem straffen Flachschuss ins kurze Eck keine Chance ließ, wähnten sich die Gastgeber lange auf der Siegerstraße. Heiligenstadt ließ in der ersten Hälfte Spielwitz und Tempofußball der vergangenen Saison vermissen und kam erst in der 59. Minute zu seiner ersten echten Tormöglichkeit. Christopher Elsner drehte einen Eckball direkt aufs Tor, SCLSchlussmann Patrick Reimann parierte im letzten Moment. Auch den Nachschuss von Marcel Hanusch wehrte Reimann ab.

Für die Gäste war dies der Weckruf, in der letzten halben Stunde noch einmal alles zu versuchen. Heiligenstadt war von nun an die bessere Mannschaft, der SCL konnte nicht an die gute Leistung aus Halbzeit eins anknüpfen. "Wir haben zur Pause taktisch umgestellt, in der ersten Halbzeit haben wir viel zu langsam gespielt", erklärte SCH-Trainer Andreas Seipel. "Wir haben nach der Pause zu defensiv gespielt, das hatten wir uns anders vorgenommen", ärgerte sich sein Gegenüber Martin Lath. So bauten die Gäste immer mehr Druck auf. Elsner prüfte Reimann erneut aus der Distanz (61.). Kapitän Sebastian Möhlhenrich verzog aus der Drehung (62.). Die Gastgeber antworteten auf die Heiligenstädter Sturmund- Drang-Phase mit schnellen Kontern, die sie aber nicht konsequent zu Ende spielten. Der letzte Pass ging meist ins Leere.
Es kam, was kommen musste. Nach einem weiten Freistoß von Thomas Siebert erzielte Möhlhenrich mit einem wuchtigen Kopfball den verdienten Ausgleich (76.). Die Leinefelder waren sichtlich geschockt und wirkten verunsichert. Drei Minuten später hatten die Kreisstädter das Spiel gedreht. Peter Gabel stocherte den Ball nach einem weiten Einwurf über die Linie (82.). Doch auch der amtierende Vizemeister konnte seine Führung nicht über die Zeit retten. Leinefelde bewies Moral und wurde in der 89. Minute belohnt. Kapitän Martin Weinrich überlief nach einem langen Ball Gegenspieler Siebert und netzte aus spitzem Winkel zum 2:2- Endstand ein. Somit endete die Derby-Premiere für beide Cheftrainer mit einem Remis. "Am Ende müssen wir über den Punkt froh sein", bilanzierte Lath. "Es ist ärgerlich, kurz vor Schluss den Ausgleich zu bekommen", bedauerte Seipel.

Fabian Kappel / 19.09.11 / TA

Motor Altenburg unterliegt dem Leinefelder Sportclub mit 1:2

Aus der gefürchteten Skatbank-Arena entführten die Leinestädter drei Zähler, damit rechneten zuvor selbst die kühnsten Optimisten nicht. Und die Leinefelder siegten beim Tabellendritten keineswegs unverdient.

Leinefelde/Altenburg. Den besseren Start erwischten allerdings die Platzherren. Sie waren zunächst präsenter auf dem Platz, hatten gute Gelegenheiten, wobei die Eichsfelder sich individuelle Fehler leisteten. Einer davon führte auch zum Führungstreffer. Nach einem Fehlabspiel der Eichsfelder starteten die Skatstädter einen Konter. Das Leder kam zu Marko Dennhardt (6.), der den Leinefelder Schlussmann Patrick Reimann mit einem Heber überwand. Die Gäste benötigten einige Zeit, um sich von diesem Schock zu erholen. Ab der 25. Minute lief es bei den Leinefeldern besser. Sie hatten nun mehr Ballbesitz, der Ausgleich fiel folgerichtig.

Rick Küntzelmann (37.) attackierte einen Innenverteidiger, schnappte sich das Leder und überwand Torsteher Jens Kolditz ebenfalls mit einem Heber. Der Pausenstand war durchaus leistungsgerecht. Im zweiten Abschnitt bestimmten die Leinestädter zunehmend die Szenerie. Die Altenburger hatten noch eine gute Gelegenheit, ansonsten hatten sie ihr Pulver verschossen. Die Eichsfelder hingegen sündigten in der Chancenverwertung. Martin Weinrich vergab gleich drei Hochkaräter, wurde einmal auch am Strafraum hart gefoult. Ein Schuss von Pascal Madeheim wurde von der Linie geschlagen, auch der Nachschuss brachte nichts ein.

Ausgerechnet in der Schlussminute kamen die Gäste zum Siegtreffer. Gregor Reinhold wehrte einen Angriff der Platzbesitzer ab, seinen lang geschlagenen Pass erhielt Björn Bause, der auf den Torsteher zustiefelte, und vollendete. "Wir hatten nicht damit gerechnet, aber die Mannschaft machte das nach Anlaufschwierigkeiten sehr gut. Wir hätten den Siegtreffer eher erzielen können. Nach dem Ablauf der neunzig Minuten geht der Dreier für uns völlig in Ordnung", lobte Trainer Martin Lath voller Stolz seine Mannschaft.

Jochen Scheerbaum / 08.10.11 / TA

SC Leinefelde mit 5:3-Torefestival gegen Meuselwitz II

Die Leinestädter landeten Freitagabend gegen den ZFC Meuselwitz II einen ganz wichtigen Dreier im Kampf um den Klassenerhalt. Es war ein hartes Stück Arbeit. Leinefelde. "Im Offensivbereich haben wir uns verbessert. Drei Gegentore sind natürlich zuviel. Aber es war ein ganz wichtiger Sieg. Die drei Punkte haben wir errungen, somit ist alles gut", freute sich Trainer Martin Lath nach den neunzig Minuten. Ein flotter Beginn, wobei die Gäste zunächst drängten.
Leinefeldes Torsteher Andreas Knoll (16.) bereinigte die erste brenzlige Situation. Martin Wiederhold sorgte für die erste gefährliche Aktion auf der Gegenseite (18.). Sekunden später scheiterte Martin Weinrich an Torsteher Oliver Dix. Ein Schlenzer von Carsten Weis (24.) verfehlte um Zentimeter das Leinefelder Gehäuse. Praktisch im Gegenzug gingen die Platzherren in Führung. Martin Wiederhold (25.) wurde im Strafraum gelegt, der gefoulte Spieler verwandelte den Foulstrafstoß eiskalt. Danach stand Torsteher Andreas Knoll dreimal im Brennpunkt des Geschehens, rettete Mann gegen Mann (28./32./34.).

Martin Wiederhold (35.) erzielte schließlich das 2:0, setzte sich im Strafraum durch, bei seinem Schuss hatte Dix keine Chance. Aber die Freude war nur von kurzer Dauer. Nach einem Freistoß von Weis köpfte Khemgin Solivani (40.) zum 2:1 ein. Den Ausgleich verhinderte Andreas Knoll mit einem tollen Reflex bei einem Weis-Schuss (42.). Im zweiten Abschnitt hatte Pascal Madeheim (49.) die erste Chance, schoss jedoch drüber.
Martin Weinrich (50.) stiefelte von der Mittellinie aus los, vollendete überlegt zum 3:1. Es ging weiter hin und her. Tommy Kind (52.) verkürzte mit einem Schuss aus einem Gewühl heraus aus elf Metern Entfernung. Nach einer flachen Eingabe von Markus Machatschek erzielte Martin Weinrich das 4:2 (68.).
Der Leinefelder Spielführer Martin Weinrich erzielte auch das 5:2 (76.) per Nachschuss. Im Gegenzug verkürzte Tommy Kind (77.) mit einem trockenen Schuss von der Strafraumgrenze. Als Schiedsrichter Wiatrek abpfiff, war der Jubel riesengroß. "Nun können wir uns in aller Ruhe auf das Pokalspiel gegen den FC Carl Zeiss Jena freuen", betonte Martin Lath weiter.
Jochen Scheerbaum / 30.09.11 / TA

Nordhausen setzt sich mit 6:0 an Tabellenspitze

FSV Wacker 90 Nordhausen - SC Leinefelde 1912 6:0 (4:0)

Bereits zur Halbzeitpause waren im Wacker-Fanblock die ersten lautstarken Sprechchöre zu hören. "Spitzenreiter, Spitzenreiter", riefen die Anhänger laut. Ihr Team, der Fußball-Verbandsligist FSV Wacker 90 Nordhausen, führte im Nordderby gegen den SC Leinefelde mit 4:0. Und machte am Ende sogar noch das halbe Dutzend voll. "Es war ein schlechtes Spiel von unserer Seite gegen einen guten Gegner. Allerdings machten wir mit unseren Fehlern den Kontrahenten auch stark", ärgerte sich Trainer Martin Lath. Es war nicht der Tag der Leinefelder. Sie kassierten nicht nur sechs Tore. Daniel Nachtwey (81.) musste mit Gelb-Rot vom Platz, fabrizierte zuvor zwei Foulstrafstöße. Und Martin Wiederhold schied verletzt aus, musste in die Nordhäuser Klinik eingeliefert werden.

Kalt erwischt wurden die Leinestädter obendrein. Nach einem Abspielfehler in der Vorwärtsbewegung der Gäste erzielte Pascal Biank (5.) die Nordhäuser Führung. Alexander Töpfer (22./36.) schraubte das Resultat auf 3:0. Nach einem Fehlpass von Gregor Reinhold bediente Biank den freistehenden Töpfer, der mühelos einschob. Dem zweiten Töpfer- Treffer ging ein Konter voraus. Als Biank (44.) Leinefeldes Torsteher Andreas Knoll mit einem Heber überwand, war die Entscheidung endgültig gefallen. Lediglich eine Schusschance hatten die Eichsfelder in neunzig Minuten. Pascal Madeheim (33.) schoss über das Tor von Wacker. Zwei Elfmeter von Jan-Philipp Rose (69.) und Robert Stark (82.) machten das halbe Dutzend voll. Die Gäste waren noch gut bedient, den Adil Boukantar (87.) traf den Pfosten und scheiterte noch am Torwart (89.).

Martin Weinrich erzielt Ausgleich

Die erste gute Gelegenheit im Spiel hatte Martin Weinrich. Er scheiterte aber am Torwart des Gastgebers. Der Rudolstädter Franke (6.) erzielte mit einem Schuss aus gut 25 Metern die Führung für die Hausherren. Nach dem Seitenwechsel hatte unsere Elf Glück, die Gastgeber konnten gute Einschussmöglichkeiten nicht nutzen. Unser Torwart Andreas Knoll, der für den angeschlagenen Patrick Reimann eingewechselt wurde, verhinderte zweimal mit tollen Reaktionen einen weiteren Gegentreffer. Kopfbälle unserer Jungs verfehlten zudem knapp das Rudolstädter Tor. Martin Weinirch (85.) war es dann der mit seinem Tor für einen Punkt sorgte. Somit legte unsere Mannschaft einen gelungenen Saisonstart hin.

Nachtwey mit Tor des Monats

Martin Wiederhold hatte die erste gute Gelegenheit für unsere Elf. Im weiteren Verlauf sahen die Zuschauer Chancen auf beiden Seiten. Kurz vor Ende der regulären Spielzeit hätte Kapitän Martin Weinrich unsere Elf erlösen können, aber der Ball verfehlte knapp das Ziel.

In der notwendigen Verlängerung führten unsere Jungs die Entscheidung herbei. Der eingewechselte Daniel Nachtwey erzielte einen Treffer Marke Tor des Monats. Er lochte einen Freistoß von der Mittellinie im gegnerischen Tor ein. Die endgültige Entscheidung fiel durch Martin Wiederhold. Der nach Vorarbeit vom eingewechselten Martin Becker eiskalt vollstreckte.

Unser Trainer Martin Lath war insgesamt mit der gezeigten Leistung zufrieden, bemängelte aber das Auftreten in der 1. Halbzeit.

Leinefelde gewinnt gegen Weimar mit 1:0

Martin Wiederhold schoß das einzige Tor der Partie.

Eine Runde weiter

In der ersten Halbzeit zeigte die Mannschaft was in ihr steckt. Rick Küntzelmann erzielte die Führung, nach schöner Vorarbeit von Martin Weinrich. Wir hatten auch Glück als die Gastgeber den zweimal Querbalken trafen. Mit dem 2:0 von Pascal Madeheim haben die Jungs den Sack zu gemacht. Dank der Leistung stehen wir in der zweiten Runde.

Unser Trainer Martin Lath war mit der gezeigten Leistung zufrieden. Die Mannschaft habe alle Vorgaben ordentlich umgesetzt und sei verdient in die zweite Runde eingezogen.

Zwei Weinrich-Tore reichen nicht

SC Leinefelde 1912 - SV SCHOTT Jena 2:3 (1:0)

Aber nicht nur die gute Leistung unserer Mannschaft war Gesprächsthema zwischen den Verantwortlichen beider Vereine. Die Jenaer Seite lobte das Potenzial was in der Mannschaft stecke, man müsse nur Geduld haben, es seien viele junge talentierte Spieler bei Leinefelde aktiv. Aber auch das Auftreten einiger Fans wurde angesprochen. Manche Äußerungen seien unter der Gürtellinie und wenn man nicht aufpasse, kann der Verein dadurch auch großen Schaden nehmen. Auch Schiedsrichter Roßmehl bemerkte dies. Wenn es eines Tages zu einem Sonderbericht eines Schiedsrichters kommt, ist wieder der Verein und die Mannschaft gefragt, aber was sollen wir machen.

Es geht nur mit einem Aufruf an die Fans:

Unterstützt die Mannschaft - aber mit fairen Mitteln - denn Fair-Play ist eine wichtige Sache im Sport. Wir möchten nicht auf Eure Unterstützung verzichten, aber schadet uns auch nicht.

Aber nun zum Spiel. Alle Seiten waren sich am Samstag einig, ein gutes Thüringenligaspiel gesehen zu haben. Martin Weinrich brachte unsere Elf in Front. Nach dem Seitenwechsel gelang den Jenaern der Ausgleich und auch die Führung, die zwischenzeitlich erneut durch einen Treffer von martin Weinrich ausgeglichen wurde. Aber erneut konnten die Gäste in Front gehen, gewannen 3:2 im Leine-Sport-Park. In der Schlußphase mühte sich unsere Elf redlich, jedoch war Fortuna am Samstag nicht mit ihr im Bunde. Einen Kopfball, vom aufgerückten Torwart Andreas Knoll, konnten die Jenaer im letzten Moment in der Schlußminute von der Linie schlagen.

Torschützenliste

Vorname Name      Einsätze Tore Torquote

Donnerstag, 02.07.2015
Martin Weinrich 334 205 0,614
Siegfried Rothensee 406 198 0,488
Klaus Meyer 452 97 0,215
Karsten Winkel 228 92 0,404
Klaus-Peter Kirchner 237 71 0,300
Chris Jauer 98 62 0,633
Nico Wummel 332 54 0,163
Bernward Rabe 343 53 0,155
Martin Wiederhold 136 50 0,368
Peter Matzner 240 48 0,200
Pascal Madeheim 242 45 0,186
Florian Hartleib 123 42 0,341
Alfred Hentrich 157 41 0,261
Rick Küntzelmann

271

41 0,151
Hans-Joachim Andreas 134 40 0,299
Sven Munser 238 39 0,164
Andrè Thüne 144 37 0,257
Wigbert Otto 236 37 0,157
Mike Bödding 70 34 0,486
Hartmut Kukuk 183 33 0,180
Jürgen Nachtwey 228 33 0,145
Horst Gasche 77 29 0,377
Joachim Rittmeyer 99 29 0,293
Burghard Venth 116 28 0,241
Jürgen Bierwirth 133 28 0,211
Manfred Fischer 230 28 0,122
Joachim Schenk 83 27 0,325
Patrick Lesser 97 26 0,268
Alexander Werner 121 24 0,198
Jürgen Rittmeyer 44 23 0,523
Marek Szafer 42 22 0,524
Marc Werner 35 20 0,571
Heiner Häußler 51 20 0,392
Stefan Vogt 194 19 0,098
Daniel Müller 89 18 0,202
Paul Sellin 100 18 0,180
Peter Hartmann 81 17 0,210
Gerhard Rühl 241 17 0,071
Thomas Stang 498 17 0,034
Ulli Kaseltzky 221 15 0,068
Lucas Trapp 65 13 0,200
Gerold Hentrich 304 13 0,043
Andreas Tauber 107 12 0,112
Björn Bause 113 12

0,106

Peter Staufenbiel 49 11 0,224
Alfred Raabe 100 11 0,110
Theo Schecke 128 11 0,086
Mike Neudeck 144 11 0,076
Gregor Reinhold 200 11 0,055
Ingo Schilling 51 10 0,196
Bernd Otto 110 10 0,091
Jan Michalek 123 10 0,081
Karl-Josef Solf 170 10 0,059
Eric Schulze 32 9 0,281
Christian Hänsel 93 9 0,097
Renè Dietel 157 9 0,057
Ralf Flucke 41 8 0,195
Florian Meyer 55 8

0,145

Hans-Jürgen Schedel 80 8 0,100
Markus Machatschek 92 8 0,087
Dominik Klee 26 7 0,269
Christian Köhmstedt 27 7 0,259
Michael Franke 36 7 0,194
Albert Hey 131 7 0,053
Peter Zweig 53 6 0,113
Daniel Pabst 86 6 0,070
Stefan Apel 114 6 0,053
Christian Schuchardt 172 6 0,035
Hermann Anton 23 5 0,217
Martin Rosenthal 34 5 0,147
Michael Grimm 50 5 0,100
Martin Becker 53 5 0,094
Christian Brömme 78 5 0,064
Manfred Raabe 81 5 0,062
Martin Zimmermann 162 5 0,031
Dominik Rühl 186 5 0,027
Tobias Rittmeier 225 5 0,022
Jens Funke 22 4 0,182
Godehardt Rittmeier 30 4 0,133
Christian Claus 63 4 0,063
Maik Aschenbach 75 4 0,053
Andreas Wiederhold 158 4 0,025
Winfried Flucke 186 4 0,022
Klaus-Dieter Nöttgern 16 3 0,188
Jens Papendick 28 3 0,107
Krystof Krausz 37 3 0,081
Gerd Reinhardt 38 3 0,079
Gela Wardia 44 3 0,068
Andreas Ränker 54 3 0,056
Ewald Knauber 55 3 0,055
Thomas Raabe 67 3 0,045
Martin Ströter 70 3 0,043
Andreas Keppler 139 3 0,022
Gerald Hoffmann 10 2 0,200
Marko Hartmann 11 2 0,182
Thomas Klöppner 17 2 0,118
Jonas Burghardt 18 2 0,111
Alwin Bode 18 2 0,111
Oliver Gille 18 2 0,111
Lars Rhein 19 2 0,105
Raphael Bachmann 24 2 0,083
Daniel Nachtwey 36 2 0,056
Christoph Schneemann 35 2 0,057
Helmut Sellin 35 2 0,057
Bernd Fiedler 37 2 0,054
Martin Klaus 40 2 0,050
Oleg Meiling 48 2 0,042
Tobias Grimm 53 2 0,038
Enrico Schmalstieg 152 2 0,013
Martin Rittmeier

171

2 0,012
Rudolf Oberkersch 414 2 0,005
Klaus Linke 4 1 0,250
Sebastian Stang 6 1 0,167
Gerhard König 8 1 0,125
Werner Arndt 9 1 0,111
Paul Hellrung 9 1 0,111
Stefan Gebhardt 10 1 0,100
Karl-Heinz Stemmler 10 1 0,100
Holger Schnur 10 1 0,100
Jürgen Weinrich 11 1 0,091
Toni Sehnert 15 1 0,067
Stefan Greiser 18 1 0,056
Bernd Kreisel 22 1 0,045
Bernd May 24 1 0,042
Matthias Fiedler 31 1 0,032
Uwe Müller 31 1 0,032
Johannes Albrecht 41 1

0,024

David Artmann 34 1 0,029
Mario Schmidt 35 1 0,029
Falk Wedekind 36 1 0,028
Michael Siegmund 39 1 0,026
Renè Dreßler 40 1 0,025
Michael Wegener 42 1 0,024
Pawel Jarosz 43 1 0,023
Tobias Haiter 46 1 0,022
Hansi Leinhoß 48 1 0,021
Markus Rittmeier 50 1 0,020
Manfred Fütterer 52 1 0,019
Berno Lorenz 53 1 0,019
Andreas Kreibich 63 1 0,016
Jürgen Höppner 70 1 0,014
Sven Stage 70 1 0,014
Stefan Winter 111 1 0,009
Norbert Christ 147 1 0,007
Tobias Meyer 156 1 0,006

Die Spieler und ihre Einsätze

Donnerstag, 02.07.2015
Thomas Stang 498 Klaus-Peter Kirchner 237 Martin Zimmermann 162 Jürgen Bierwirth 133
Klaus Meyer 452 Wigbert Otto 236 Jörg Rose 161 Albert Hey 131
Rudolf Oberkersch 414 Manfred Fischer 230 Andreas Wiederhold 158 Theo Schecke 128
Siegfried Rothensee 406 Jürgen Nachtwey 228 Alfred Hentrich 157 Jan Michalek 123
Holger Kullmann 389 Karsten Winkel 228 René Dietel 157 Florian Hartleib 123
Bernward Rabe 343 Tobias Rittmeier 225 Tobias Meyer 156 Dusty Dressler 122
Harald Hentrich 341 Ulli Kaseltzky 221 Andreas Münch 154 Alexander Werner 121
Martin Weinrich 334 Gregor Reinhold 200 Dr. Peter Ihle 152 Dominik Dahlke 118
Nico Wummel 332 Stefan Vogt 194 Enrico Schmalstieg 152 Burghard Venth 116
Gerold Hentrich 304 Winfried Flucke 186 Norbert Christ 147 Andreas Knoll 116
Rick Küntzelmann 271 Dominik Rühl 186 Mike Neudeck 144 Stefan Apel 114
Pascal Madeheim 242 Hartmut Kukuk 183 André Thüne 144 Patrick Reimann 114
Gerhard Rühl 241 Christian Schuchardt 172 Andreas Keppler 139 Björn Bause 113
Peter Matzner 240 Martin Rittmeier 171 Martin Wiederhold 136 Stefan Winter 111
Sven Munser 238 Karl-Josef Solf 170 Hans-Joachim Andreas 134 Bernd Otto 110
 
Andreas Tauber 107 Horst Gasche 77 Andreas Ränker 54 Christof Gaßmann 46
Paul Sellin 100 Maik Aschenbach 75 Berno Lorenz 53 Frank Vogt 46
Alfred Raabe 100 Jürgen Höppner 70 Tobias Grimm 53 Tobias Haiter 46
Joachim Rittmeyer 99 Martin Ströter 70 Dirk Schlaffer 53 Gela Wardia 44
Chris Jauer 98 Mike Bödding 70 Peter Zweig 53 Jürgen Rittmeyer 44
Patrick Lesser 97 Sven Stage 70 Martin Becker 53 Henry Cott 43
Christian Hänsel 93 Marcel Hartmann 68 Heinz Stadermann 52 Pawel Jarosz 43
Markus Machatschek 92 Thomas Raabe 67 Manfred Fütterer 52 Marek Szafer 42
Daniel Müller 89 Lucas Trapp 65 Ingo Schilling 51 Michael Wegener 42
Daniel Pabst 86 Christian Claus 63 Heiner Häußler 51 Ralf Flucke 41
Joachim Schenk 83 Andreas Kreibich 63 Michael Grimm 50 Johannes Albrecht 41
Manfred Raabe 81 Otmar Stadermann 62 Markus Rittmeier 50 René Dreßler 40
Peter Hartmann 81 Chris Hoffmann 57 Peter Staufenbiel 49 Martin Klaus 40
Hans-Jürgen Schedel 80 Ewald Knauber 55 Hansi Leinhoß 48 Jahn Männecke 40
Christian Brömme 78 Florian Meyer 55 Oleg Meiling 48 Gerhard Schletz 39
 
Michael Siegmund 39 Wolfgang Kullmann 32 Mike Krapalies 24 Heinz Kotte 19
Gerd Reinhardt 38 Matthias Fiedler 31 Adolf Heinemann 24 Alwin Bode 18
Bernd Fiedler 37 Uwe Müller 31 Bernd May 24 Stefan Greiser 18
Krystof Krausz 37 Godehardt Rittmeier 30 Raphael Bachmann 24 Oliver Gille 18
Walter Duwe 37 Marcel Mühlenbeck 30 Jörg Matzpohl 23 Jonas Burghardt 18
Falk Wedekind 36 Florian Keppler 29 Hermann Anton 23 Thomas Klöppner 17
Michael Franke 36 Patrick Zietz 29 Jens Funke 22 Siegfried Hase 17
Daniel Nachtwey 36 Jens Papendick 28 Heinz Rudolph 22 Siegfried Ronneburg 17
Mario Schmidt 35 Fabian Wehr 28 Bernd Kreisel 22 Karsten Hildebrandt 16
Marc Werner 35 Christian Köhmstedt 27 Thomas Kunze 21 David Gattke 16
Helmut Sellin 35 Gerhard Weihlandt 27 Thomas Aurin 21 Heinz Fütterer 16
Christoph
Schneemann
35 Dominik Klee 26 Peter Creue 21 Klaus-Dieter Nöttgern 16
David Artmann 34 Michael Klee 26 Jens Hofmann 19 Olaf Dienemann 16
Martin Rosenthal 34 Paul Kellner 26 Lars Rhein 19 Jörg Rupprecht 16
Eric Schulze 32 Pierre Kanzler 25 René Schulze 19 Kevin Mennecke 16
 
Marcel Lerch 15 Karl-Heinz Stemmler 10 Alexander Löffler 8 Markus Exner 5
Alexander Bodo 15 Holger Schnur 10 Gerhard König 8 Klaus-Dieter Walter 5
Robert Jagemann 14 Christoph Hellrung 10 Jochen Scheerbaum 7 Dieter Zimmermann 5
Andre Buntsch 14 Matthias Rittmeyer 9 Aron Rosdelski 7 Godehardt Müller 5
Gabriel Keller 14 Christian Hartmann 9 Steve Neudeck 7 Ricardo Hartleib 5
Uwe Weidner 13 Attila Guti 9 Sebastian Stang 7 Sven Schmidt-Bauer 4
Peter Kukuk 13 Zbigniew Ilski 9 Carlo Albertsmayer 6 Sebastian Otto 4
Joachim Uth 12 Mario Luebecke 9 Mirko Streich 6 Klaus Linke 4
Gerhard Martin 12 Tobias Gatzemeyer 9 Sven Lamczyk 6 Norbert Kühn 4
Harald Wenderott 12 Werner Arndt 9 Walter Prenissel 6 Horst Steinmetz 4
Marko Hartmann 11 Frank Gatke 9 Eberhard Hauf 6 Udo Leibeling 4
Jürgen Weinrich 11 Hellrung Paul 9 Stefan Weidner 6 Steffen Winkel 4
Toni Sehnert 11 Björn Balmer 8 Christoph Tauber 6 Christian Hein 4
Stefan Gebhardt 10 Dustin Gillich 8 Marius Gerbig 6 Stefan Küntzelmann 4
Gerald Hoffmann 10 Pawel Kowalczyk 8 Karsten Weinholdt 5 Daniel Meinhardt 4
 
Oliver Lorenz 4 Ronny Steinmetz 2 Matthias Bierschenk 1 Dieter Kullmann 1
Michael Jahn 4 Victor Herr 2 Christopher Winkel 1 Gerhard Preuß 1
Jannik Hempowitz 3 Ralf Brodmann 2 Dominik Stolze 1 Willi Kraus 1
Johannes Hottenrott 3 Tibor Kontor 2 Matthias Schönekäs 1 Heinz Rost 1
Daniel Koch 3 René Kijek 2 Mario Stumpf 1 Karsten Fischer 1
Johannes Vogt 3 Bernd Bockler 2 Enrico Rupprecht 1 Frank Pfitzmann 1
Wolfgang Steiner 3 Meinhof Schecke 2 Marcus Nolte 1 Lars Brinkmann 1
Martin Rode 3 Jochen Zengerling 2 Enrico Holzhaus 1 Peter Gottstein 1
Wolfgang Kreuschner 3 Frank Wahling 2 Jürgen Schach 1 Michael Kawa 1
Uwe Worm 3 Tino Pfützenreuter 2 Roman Leuffen 1 Carsten Liebetreu 1
Jörg Ganze 3 Daniel Albrecht 2 Adrain Juch 1 Egon Wummel 1
Thomas Kreibich 3 Martin Ihle 2 Walter Bockler 1 Manuel Mehler 1
Dirk Kürsten 3 Gabriel Körner 2 Dieter Kürsten 1 Ludwig Hesse 1
Daniel Watterott 3 Markus Lemke 2 Günter Schönekäs 1    
    Maximilian Geißler 2 Harry Radau 1 Wolfgang Hesse 0
 


Kontakt
Thüringer Fußball
SCL auf Facebook
Unternehmenspäsentation
Unternehmenspäsentation Helbing
Sportstättenplan
Sportstätteplan