13-12-2017 
Keppler im Kasten

Die drei Eichsfelder Vertretter dominierten in Schlotheim den Seilercup, der gleichzeitig als Qualifikationsrunde zur Landesmeisterschaft ausgespielt wurde. SC Leinefelde 1912 holte den Cup. Die Leinestädter gaben im Endspel dem Schlotheimer SSV, der erstmals im Finale stand, das Nachsehen. Der Heiligenstädter Sportclub gewann das Spiel um den dritten Platz gegen Grün-Weiß Siemerode. Thüringenligist FC Union Mühlhausen wurde sang- und klanglos Letzter.

Mit dem allerletzten Aufgebot mussten die Leinestädter das Finale gegen die Schlotheimer bestreiten, zudem stand Feldspieler Andreas Keppler im Tor der Eichsfelder. Bereits nach zwei Spielen in der Vorrunde musste der etatmäßige Schlussmann der Leinestädter, Andreas Knoll, mit einer Verletzung am Ellenbogen, die Segel streichen. Auch Tobias Rittmeier konnte im weiteren Turnierverlauf aufgrund einer Knieverletzung nicht weiter eingesetzt werden, sodass Trainer Jochen Scheerbaum nur noch ein Wechselspieler zur Verfügung stand. Dies schreckte die Scheerbaum-Truppe aber nicht ab, im Gegenteil, die Akteure gaben alles. Nico Wummel brachte mit seinen zwei Treffern den Turniersieg unter Dach und Fach.
Gleich im ersten Spiel der Vorrunde kam es zum Eichsfeldderby zwischen Grün-Weiß Siemerode und dem SC Leinefelde. Mit 1:1 trennten sich die Vertretungen. Tobias Rittmeier brachte die Leinestädter in Front. Andr Trümper gelang der verdiente Ausgleich. Wir haben schwer in das Turnier gefunden und das Unentschieden ist aus unserer Sicht glücklich. Hätte Andreas Knoll nicht zwei, drei Chancen vereitelt, wären wir als Verlierer vom Feld gegangen, bemerkt Jochen Scheerbaum, Trainer der Leinefelder.
Gegen den Kreisligisten Fortuna Körner führten die SCLer durch Tore von Nico Wummel, Martin Wiederhold und Rick Küntzelmann mit 3:0. Den Ehrentrefer des Kreisligisten beim 3:1-Sieg ging ein kapitaler Fehler der Eichsfelder voraus.
Landesligist Union Mühlhausen wurde durch Tore von Rick Küntzelmann mit 2:1 bezwungen. Die Leinefelder zogen dank des besseren Torverhältnisses in das Finale ein. Ein Tor fehlte den Siemerödern am Ende der Vorrunde im direkten Vergleich mit den Leinestädtern. Thüne & Co. gewannen gegen Union Mühlhausen (2:1) und Fortuna Körner (3:2). Gegen Union war Peter Honk und Andr Trümper erfolgreich. Die Treffer im Spiel gegen Körner erzielten Peter Honk (2) und Tobias Baumgarten.

In der zweiten Vorrundengruppe fiel die Entscheidung über den Finaleinzug in der Partie zwischen dem 1. SC 1911 Heiligenstadt und dem SSV 07 Schlotheim. Zuvor gewann die Rose-Truppe gegen Altengottern mit 3:2 durch Tore von Jürgen Ständer, Christopher Elsner und Fabian Wehr. Gegen den Kreisklassisten Ebeleben schafften die Eichsfelder einen ungefährdeten 3:0-Sieg. Jürgen Ständer, Christoph Budnewski und Mathias Held lauteten hier die Schützen. Das entscheidene Spiel gegen Schlotheim war von unschönen Szenen getrübt. Zeitstrafen und Rangeleien mussten die Zuschauer mit ansehen. Am Ende trennten sich die Teams 2:2. Die Tore für die Eichsfelder erzielten Sebastian Möhlhenrich und Fabian Wehr. Ich sehe das nicht so als Problem, sicherlich hätte man das ein oder andere anders entscheiden können. Wenn die Emotionen hochkochen, ist das eben so, gibt Heiligenstadts Co-Trainer Jörg Rose, der an diesem Tag Marco Wehr vertrat, zu verstehen. Das Ergebnis reichte den Schlotheimern für den Finaleinzug.

Im Spiel um den dritten Platz hatten die Heiligenstädter im Derby gegen Siemerode in einer ausgeglichenen Partie das bessere Ende für sich. Mathias Held, Christopher Elsner und Jürgen Ständer sorgten für die zwischenzeitliche 3:1-Führung. Andr Thüne und Peter Honk konnten aus Sicht der Siemeröder nur noch verkürzen. Spielerisch waren heute gute Ansätze zu sehen, gibt Jochen Scheerbaum mit Sicht auf die gezeigten Leistungen aller Akteure zu verstehen. Ähnlich sieht es auch der Heiligenstädter Jörg Rose: Das Turnier war ganz in Ordnung. Die Leinefelder haben als beste Mannschaft verdient den Seilercup gewonnen. Andr Waldmann, Präsident vom SV Grün Weiß Siemerode, war trotz des vierten Platzes seiner Akteure nicht enttäuscht. Bei uns haben heute Thomas Klöppner und Markus Hüther gefehlt. Wir sind ohne Ambitionen nach Schlotheim gefahren, seit einer Woche befinden wir uns in der Vorbereitung, gibt Andr Waldmann zu verstehen. Die Leinefelder qualifizierten sich in der Besetzung Andreas Knoll, Nico Wummel, Rick Küntzelmann, Andreas Keppler, der als Torwart zum Publikumsliebling in der Seilerhalle avanzierte, Martin Wiederhold, Florian Hartleib, Gregor Reinhold und Tobias Rittmeier für die Landesmeisterschaften am 2. Februar in Hermsdorf. Das ist ein gutes Pflaster für uns, als wir das letzte Mal mit den A-Junioren dort waren, landeten wir auf dem Treppchen, bemerkt Jochen Scheerbaum mit Blick auf das Finale.

Samstag, 19.01.2008
Gruppe B (St. 1) in Schlotheim
1 SG Altengottern/ Welsbach VfL 1888 Ebeleben 3:2
2 SSV 07 Schlotheim 1. SC 1911 Heiligenstadt 2:2
3 1. SC 1911 Heiligenstadt SG Altengottern/ Welsbach 3:2
4 VfL 1888 Ebeleben SSV 07 Schlotheim 0:4
5 1. SC 1911 Heiligenstadt VfL 1888 Ebeleben 3:0
6 SSV 07 Schlotheim SG Altengottern/ Welsbach 3:1
Gruppe B (St. 2) in Schlotheim
1 SV Grün- Weiß Siemerode FC Union Mühlhausen 2:1
2 SV Fortuna Körner I SC Leinefelde 1912 1:3
3 SC Leinefelde 1912 SV Grün- Weiß Siemerode 1:1
4 FC Union Mühlhausen SV Fortuna Körner I 1:3
5 SC Leinefelde 1912 FC Union Mühlhausen 2:1
6 SV Fortuna Körner I SV Grün- Weiß Siemerode 2:3


Platz Mannschaft SP G U V Torv. Diff. Pkt.
1. SSV 07 Schlotheim 3 2 1 0 9:3 6 7
2. 1. SC 1911 Heiligenstadt 3 2 1 0 8:4 4 7
3. SG Altengottern/ Welsbach 3 1 0 2 6:8 -2 3
4. VfL 1888 Ebeleben 3 0 0 3 2:10 -8 0


Platz Mannschaft SP. G U V Torv. Diff. Pkt.
1. SC Leinefelde 1912 3 2 1 0 6:3 3 7
2. SV Grün- Weiß Siemerode 3 2 1 0 6:4 2 7
3. SV Fortuna Körner I 3 1 0 2 6:7 -1 3
4. FC Union Mühlhausen 3 0 0 3 3:7 -4 0


Kontakt
Thüringer Fußball
SCL auf Facebook
Unternehmenspäsentation
Unternehmenspäsentation Helbing
Sportstättenplan
Sportstätteplan